Umbauanleitung auf Servolenkung

Basis war ein LT28 BJ.90 6 Zyl. Turbodiesel 1G; die Servolenkung stammte aus unbekannten Teilespender.

Position der Pumpe an einem ACL

Hier ist ein Bildbeispiel über die Position der Pumpe an einem ACL (Foto:

Uwe aus HammFoto: Uwe aus Hamm.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Hinweise

-es gibt zwei Servogetriebe…281 für die kleinen 28, 31, (35) UND

-291 für die großen 35, 40, 45, 50 und 55…

Diese 2 Typen sind untereinander nicht austauschbar, weil die Aufhängung anders ist bzw. der Abtriebszapfen auf der anderen Seite rauskommt.

Masseband

das Masseband gibt's nur bei LTs ohne Servo, weil zwischen den beiden Lenkstangenteilen eine Gummischeibe sitzt.

Beim LT mit Servo ist da ein Kardangelenk, d.h. die beiden Lenkstangenteile sind metallisch miteinander verbunden. Da gibt es dann kein Masseband.

Bei schlechtem Übergangskontakt hilft nur Gelenk mal aus der Klemmung ziehen, saubermachen, und mit Kontaktfett wieder zusammenbauen.


Folgende Teile werden benötigt:

Alle Teile in der Übersicht - Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Zum Vergrößern auf das Bild klickenZum Vergrößern auf das Bild klickenZum Vergrößern auf das Bild klickenZum Vergrößern auf das Bild klickenZum Vergrößern auf das Bild klicken

-Servolenkgetriebe aus einem LT28-35E (alle LT mit Schraubenfedern an der Vorderachse)mit allen Halteschrauben

-Hydraulikschläuche mit Halterung am Längsträger

-Servopumpe komplett mit kompletter Halterung am Motor

-Servoflüssigkeitsbehälter mit Halterung am Frontblech ( Bei VW ist diese Halterung nicht mehr lieferbar! )

-Lenkrohr mit Kardangelenkkupplung für Fahrzeuge mit Servolenkung

-Keilriemen für Servopumpe

-Kühlwasserschlauch von Kühler unten zum Motor für Fahrzeuge mit Servolenkung (ist länger)VW 075 121 073 B

-ca. 1,7 Liter Servoflüssigkeit bereit halten

-Teilenummern Hohlschrauben und Dichtungen:

 An der Druckleitung:
 Pumpenseitig:
 1x Hohlschraube 12-3  VW: N  021 072 7 ( FIXME vermutlich M16x1,5)
 2x Dichtring 16x20  VW:  N  013 844 4
 Lenkgetriebeseitig:
 1x Hohlschraube M14x1,5  VW: N  021 074 7 
 2x Dichtring 14,2X17,9X1,5  VW: N  013 814 9   
 An der Saugleitung vom Behälter kommend:
 Pumpenseitig:
 1x Hohlschraube 15-3   VW:N  903 579 03 ( FIXME vermutlich M18x1,5)
 2x Dichtring  18x22 VW: N  013 832 6 

Folgende Werkzeug werden benötigt, die vermutlich nicht immer in jeder Werkzeugkiste sind :

-Drehmomentschlüssel

-Stecknuss SW24 für Lenkrad

-Ringschlüssel und Maulschlüssel SW22 für Demontage mechanisches Lenkgetriebe.

-Ring oder Maulschlüssel SW24 für Montage Servolenkgetriebe

-Imbusstecknuss für Montage der Halterung am Motor

-HSS Senker ca. 40 mm lang mit 16mm Durchmesser (z.B. Wolfcraft 2581) zum Aufbohren der Befestigungslöcher am Rahmen für das Lenkgetriebe.

-kompakte Bohrmaschine oder Winkelbohrmaschine

-eventuell Poppnietzange

-eventuell M10 Gewindebohrer


Arbeitsschritte in Reihenfolge:


Vorbereitung:

-Fahrzeug vorne auf Auffahrrampen stellen (oder aufbocken) und sichern

-Lenkung gerade stellen


Demontage:

-Lenkradverkleidung ausbauen

-Lenkradschloss nicht einrasten

-Lenkrad (SW24 unter Hupenknopf) demontieren

-Lenkstockschalter demontieren

-Wenn Zündschloss keine Abreisschraube hat, diese entfernen und Zündschloss lösen (sonst sitzen lassen)

-schwarze Kunstoffhülse auf Lenkrohr mit zwei Schraubenziehern nach oben abdrücken

-Kühlergrill demontieren

-vordere untere Motorabdeckung demontieren

-Luftleitblech unten vor Kühler demontieren

-Luftleitpappe am Kühler fahrerseitig demontieren

-Keilriemen Lichtmaschine entspannen und von Lima abnehmen

-Kühlwasser unten am Kühler ablassen und unteren Kühlwasserschlauch zum Motor demontieren

-Bei Fahrzeugen mit Kühlschlauch zur Lichtmaschine (Turbos) muss dieser eventuell verlegt werden.

Er sollte unten am Kühler zwischen Pappe und Kühler durchgeführt sein und oben am Heizungsventil enden

-Befestigung des weissen Lüfterrings auf dem der Gummiring sitzt in Fahrtrichtung oben links vom Halter abschrauben (am besten von oben durch das Loch vom Schalthebel)

-Halter am Motor demontieren (da kommt dann später die Servopumpe hin). Der Haltering für den Kühlwasserschlauch auf Halter für Servopumpe übernehmen

-Sicherungsschraube vom Lenkhebel am Lenkgetriebe ausbauen

-Verbindung Lenkrohr zu Lenkgetriebe lösen

-Befestigungsschrauben Lenkgetriebe ausbauen

-mit dickem Schraubenzieher im Spalt am Lenkhebel, diesen leicht aufweiten und vom Lenkgetriebe abdrücken

-Lenkgetriebe dabei seitlich abnehmen

-Lenkrohr nach unten rausziehen


Vorarbeiten:

-Befestigungslöcher für Lenkgetriebe von 14mm auf 16,2 mm aufbohren.Dazu am Besten den genannten Senker verwenden. Wer viel Zeit hat kann auch eine Rundpfeile benutzen.

Wir sind dann doch lieber eben zum Baumarkt gesprintet. Durch leichtes Verkanten bekommt man dann auch 16,2 mm hin, sonst geht eine Schraube nicht rein.

Danach sollte der Durchmesser der Löcher dem Innendurchmesser der eingeschweissten Hülsen entsprechen.

Wichtig:

Kanten der Löcher gut entgraten,damit man später nicht gegen den weichen Grat nur kurzzeitig festzieht. Soll ja etwas länger halten.

-Schraublöcher für Halterung der Servopumpe am Motorblock ( M10 Gewindebohrer mit Öl und kleinem Maulschlüssel ) gangbar machen.

-Halter für Flüssigkeitsbehälter oben am Frontblech im mittleren der 3 vorhanden Löcher oberhalb der fahrerseitigen Rahmenträgers anschrauben ( unten original angeschweisst » eventuell Poppnieten )

-Lenkgetriebe der Servolenkung in Mittenstellung bringen, damit der Lenkeinschlag links rechts später gleich ist.

Dazu ist an der Staubkappe oben am Getriebe zum Lenkrohr hin eine Nase angebracht. Diese muss mit der Markierung (Erhöhung) am Gehäuseteil fluchten.

Man kann das Lenkrad später insgesamt 4 mal drehen (Lenkung ganz links, nach ganz rechts). Also Vielzahn einmal ganz nach links bis Anschlag drehen.

Dann einmal ganz nach rechts bis zum Anschlag und dabei die Umdrehungen mitzählen (sollten 4 sein).

Jetzt wieder 2 Umdrehungen zurück und die Markierung sollte passend stehen.

Das ist dann die Mittelstellung.

Der Lenkhebel hat ebenefalls eine Kodierung (1 dickerer Zahn in der Verzahnung) zum Lenkgetriebe. Wenn alles auf Mitte steht sollte es wieder problemlos zusammenpassen.


Montage:

-Lenkrohr von unten einführen und oben am Zündschloss mit dem schwarzen Kunstoffring nur leicht aufgeschoben fixieren, so das noch Spiel ist.

-Lenkrohr in Mittelstellung bringen, damit das Zündschloss später auch unegfähr in Mittelstellung einrastet.

Das Lenkrohr hat zwei Vertiefungen,wo das Zündschloss einrastet. Diese sollten auf 3 und 9 Uhr stehen.

-Schrauben M16 für Lenkgetriebe motorseitig durch den Rahmen stecken (fummel).

-Lenkgetriebe in Mittelstellung in Rahmen einführen, dabei gleichzeitig den Lenkhebel und das Kardangelenk vom Lenkrohr (Mittelstellung) aufsetzen; wenn man nicht gerade als Krake geboren wurde, ist eine 2. Hand hilfreich.

-Lenkhebel auf Welle ausrichten und mit Schraube sichern.

-Lenkgetriebe anschrauben. (200Nm also kräftig am Schlüssel bären)

-Kardangelenk vom Lenkrohr ausrichten und mit Schraube sichern

-(Zündschloß),Lenkstockhebel,Lenkrad montieren

-Keilriemen für Servopumpe über den Lüfterflügel fädeln (es geht auch wenn man es nicht glaubt)

-Keilriemen laüft auf den ersten Kranz zum Motor hin

-Halter für Servopumpe am Motor befestigen

-Hydraulikschläuche an Servopumpe befestigen

-Servopumpe montieren Keilriemen auflegen und spannen (nicht zu fest lieber später noch mal nachspannen)

-Keilriemen Lima auflegen und wieder spannen.

-weissen Lüfterring an Sechskantstehbolzen (Achtung: es gibt verschiedene des Stehbolzens Längen ,je nach Motorausführung) an Servopumpenhalter festschrauben

-Hydraulikschläuche zwischen linken Rahmenträger und Kühler durchführen und am Rahmenträger mit S-förmigen Haltering befestigen. ( Ein Loch für M8 ist dazu zwischen den zwei großen Ausbrüchen am Rahmenträger links oberhalb des unteren Anschluß Kühlwasserschlauch an Kühler vorhanden (Ansichten Kopf unter Servopumpe auf dem Rücken liegend Füße in Fahrtrichtung > alles klar ?!)

-Auf mögliche Scheuerstellen am Rahmen achten und ggf abpolstern.

-Hydraulikschläuche mit Servogetriebe und Flüssigkeitsbehälter verbinden.

-Neuen längeren Kühlwasserschlauch montieren. Der Haltering für den Schlauch unten an die Spannvorrichtung der Servopumpe (Bohrung) anschrauben.

-Pappluftführung für Kühler montieren

-Kühlwasser auffüllen (vorher Ablassschraube zudrehen ;-)) )

-Servoflüssigkeit auffüllen

-Motor-Probelauf durchführen und alles nochmals auf Sitz, Dichtheit und Füllmengen kontrollieren.

-Kühlergrill und Motorabdeckung montieren

-Jetzt die nächste kleinste Parklücke suchen, einparken ,ausparken und dann vor Freude ein paar Pirouetten drehen.

Diese Anleitung wurde nach meinen gesammelten Erfahrungen nach bestem Gewissen erstellt. Sie erhebt insbesonders keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dient nur der Orientierungshilfe. Für Schäden und andere Folgen die sich aus der Verwendung dieser Anleitung ergeben könnten wird keinerlei Gewähr und oder Haftung übernommen.


- Frank MTK


Sonderumbau "Alte" LT mit stehendem Motor CP Diesel auf Servolenkung

Grundsätzlich sind die Arbeitsschritte genau die gleichen wie beim Umbau neuerer Modelle.

Die Änderungen sind bedingt durch das Alter des Fahrzeugs und der daraus resultierenden Tatsache, dass damals noch keine Servolenkung vorgesehen war.

Die Montage der Servopumpe am Motor ist selbsterklärend wie bei den neueren Motoren, völlig problemlos - am besten tauscht man die anderen Keilriemen auch mit aus.

Nach Demontage des alten Lenkgetriebes werden die Schraublöcher (z.B. mit einem Hartmetallfräser an einem pneumatischen Stabschleifer) auf 16.2 mm aufgebohrt, damit die Schrauben leicht durch die Löcher gehen und das neue Lenkgetriebe besser eingefädelt werden kann.

Das Haupthindernis beim Einbau dieses Lenkgetriebes ist die fehlende Ausbuchtung im Querträger.

- Man kann hier mit der Flex ein Stück heraustrennen - das war mir nicht sympathisch.

- Ich folgte dem Vorschlag von Jogurt und schaffte die Einbuchtung mit Vorschlaghammer, Kraft und Ausdauer.

- Es ergibt sich eine halbrunde Einbuchtung im Querträger etwa 3 cm tief mit dem Mittelpunkt ca. 10 cm vom untersten Rand des Querträgers und ca. 4,5 cm links vom kleinen Lenkungslängsträger.

- Man muss das (schwere) Lenkgetriebe mehrmals hochheben, um die Position der Ausbuchtung zu kontrollieren.

Die letzte Änderung ist das Mantelrohr, das bei Servo etwas kürzer ist.

- Das Mantelrohr aus den neueren Modellen kann wegen der Änderung des Armaturenbrettes 1983 nicht verwendet werden, (es kann aber als Muster dienen).

- Das alte Mantelrohr wird um 10 mm gekürzt, der Schlitz rechts um das selbe Mass vertieft und die Öhse links, die das Lenkradschloss fixiert, unten geöffnet.

- Am Kardangelenk am unteren Ende des Mantelrohres wurde die maximal mögliche Länge ausgenutzt; so kommt der untere Rand des Kunststoffringes am oberen Ende der neuen Lenksäule bündig mit dem oberen Ende des Mantelrohres.

- Der untere Rand der vorderen Lenksäulenverkleidung wird (z.B. mit einem Tremelschleifer) um 5 mm gekürzt und wieder mit der hinteren zusammengefügt; die Verkleidung sitzt jetzt wieder wie früher und nichts reibt oder schabt.

- Das Kardangelenk hat auch in dem kleineren „Dom“ locker Platz.

Der Vorratsbehälter der Hydraulikflüssigkeit sitzt hinter dem Kühlergrill mit etwas modifiziertem Orginalhalter fast genau über dem linken Längsträger an schon vorhandenen Löchern, ähnlich dem Bild im WHB.

- Die Zu- und Ableitungsschläuche werden etwas gekürzt.

Ein Wasserschluch ist beim CP-Motor nicht im Weg, er muß nicht gewechselt und der Kühler damit auch nicht entleert werden.

Was vorher besorgt werden sollte: - ca. 1 1/2 l Hydrauliköl. - Neue Dichtringe für die Hydraulikleitungen (2x N 013 832 6, 2x N 013 844 4, 2x N 013 814 9) - Filter für den Vorratsbehälter, der nach WHB getauscht werden muss(431 422 385 A) - Schraube und Mutter für den Lenkhebel am Lenkgetriebe (N 010 165 2, N 022 141 4) - selbstsichernde Muttern für das Kardangelenk.

Dies ist meine Lösung, die sich seit 8 Jahren bestens bewährt hat, eine irgendwie geartete Garantie kann ich aber nicht dafür übernehmen.


- Danke an Klaus S. für diese Ergänzungen zum CP Umbau


Hinweis:

-Der Ölkreislauf der Servolenkung ist geschlossen, d.h., fehlt was im Servobehälter, muß irgendwo eine Undichtigkeit vorliegen

-wennn die Servounterstützung ausfällt, Servoölbehälter aufschauben und prüfen, ob das Öl 'aufgeschäumt' ist. Dann müßte der Füllstand auch deutlich über max sein.

Wenn dies der Fall sein sollte, dann zieht die Servopumpe irgendwo Luft; allerdings müßte an dieser Stelle auch Servoöl ausgetreten sein.

-Als Servoöl nur ATF-Öl (für Automatikgetriebeöl)verwenden. Herkömmliches Servoöl kann die Servopumpe oder die Lenkung beschädigen.

dazu gibt es hier mehr Informationen


Detailfragen

zu diesem Thema sind im Forum im Rahmen einer Diskussion vom 23. bis 27.Juli 2016 erörtert worden


gerald 19:01, 25 July 2016 UTC


—- Zurück zu Start , Reparaturtips

 
start/aus_umbauanleitungen/servolenkung_nachruesten.txt · Zuletzt geändert: 2016/11/24 16:05 von frank_aus_mtk