Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

start:reparaturtips:feste_radmuttern [2016/10/07 20:53]
127.0.0.1 Externe Bearbeitung
start:reparaturtips:feste_radmuttern [2017/06/22 13:28] (aktuell)
gr
Zeile 1: Zeile 1:
-====== absolut feste Radmuttern/​-bolzen lösen ​======+===== absolut feste Radmuttern/​-bolzen lösen, Radmontage ​=====
  
  
Zeile 59: Zeile 59:
  
 Die Stehbolzen gibt's bei VW und auch anderswo zu kaufen, gleiches gilt für die Radmuttern. Die Stehbolzen gibt's bei VW und auch anderswo zu kaufen, gleiches gilt für die Radmuttern.
- 
----- 
- 
-==== Tipp für die Zukunft ==== 
- 
--**Radschrauben immer mit Drehmomentschlüssel anziehen** 
- 
--**sauber und __Nicht gefettet__ verschrauben** 
  
 ---- ----
Zeile 87: Zeile 79:
  
 **Und nach diesen Tipps hat es  „Metal Mike (Westerwald)“ , LT-Forum, am 30. November 2010 21:21:21: gemacht;​** ​ **Und nach diesen Tipps hat es  „Metal Mike (Westerwald)“ , LT-Forum, am 30. November 2010 21:21:21: gemacht;​** ​
 +
 +----
  
 ===== Auszug aus einer Erfolgsmeldung:​ ===== ===== Auszug aus einer Erfolgsmeldung:​ =====
Zeile 99: Zeile 93:
  
 ---- ----
----//​gerald ​12:0010 December 2014 UTC//+ 
 +===== Radmontage ===== 
 +**Radschrauben immer mit Drehmomentschlüssel anziehen** 
 + 
 +==== Einfetten Gewinde Radbolzen bei Radmontage ​ ==== 
 + 
 +Das ist wirklich eine Glaubensfrage und hier muss jeder Selbermacher Verantwortung übernehmen. Den Festsitz der Räder nach Neumontage sollte man im Zweifel lieber einmal mehr als zu wenig prüfen, ist ja schnell gemacht. 
 + 
 +Ich habe immer etwas Kupferpaste,​ kein Fett (!), im Gewinde und am Kegel/​Kalotte der Bolzen, sowie auch an den Auflageflächen der Felge an der Trommel.  
 + 
 +__Fett soll schmieren und hat hier nichts verloren__. 
 + 
 +**Kupfer- oder sonstige Paste trennen**; dafür enthält sie Festkörper,​ die mit dem Gewindematerial inkompatibel sind und nicht zum Verschweißen neigen. 
 + 
 +---- 
 + 
 +==== Radmuttern, Radbolzen anziehen ==== 
 +Ich ziehe über Kreuz in drei Stufen  
 + 
 +-handfest  
 + 
 +-mit dem Drehmomentschlüssel(Drehmo),​ bis das Moment merklich schneller ansteigt, auf Anzugsmoment von 200Nm (5-Loch) an, kontrolliere das nochmal sofort reihum mit dem Drehmo und dann 
 + 
 +-nochmals nach einer Fahrt (Vorschrift ist nach 50km). 
 + 
 +Einen Drehmo und Verlängerung und einer 19-er Nuss habe ich eigentlich immer mit; ohne den kann man auch den Wagenheber zuhause lassen. Die vergangenen 30 Jahre und vielen 100.000km, hatte ich noch nie Probleme mit sich lösenden Radbolzen oder Muttern. 
 + 
 +---- 
 + 
 +=== Vorbehandlung der Gewinde, Anwendung von Kupferpaste === 
 +Auch ein trockenes und insbesondere ein angerostetes Gewinde kann ein falsches, zu hohes Drehmoment vortäuschen,​ indem das Betätigungsmoment durch die erhöhte Reibung erreicht wird, bevor die erforderliche Klemmkraft für die Felge erreicht ist. 
 +  
 +__Folge__ ist dann „**Mikrogleitung**“ der Felge, und dadurch wird die Selbsthemmung des Gewindes aufgehoben und das Rad löst sich.  
 + 
 +Ich hab das selbst schon an anderen Autos gesehen; die Gewindebohrungen sind innen am Grund, wo die Schraube nicht mehr hinkommt, total verrostet, die Stirnflächen der Schraubengewinde ebenfalls, und der Rost geht meist auch noch etwas "um die Ecke rum" in den tragenden Bereich, besonders am Vorderrad.  
 + 
 +Da gehört dann, wenn schon nicht mit Paste gearbeitet wird, wenigstens das Muttergewinde nachgeschnitten und an der Schraube der Rost mit der Drahtbürste entfernt. Sonst klemmt die Verbindung schon verfrüht, wenn nur mal die etwas unterschiedlich langen Schrauben vertauscht werden und hält nicht auf Dauer. 
 + 
 +Durch die Kupferpaste wird das Reibmoment im Moment des Anschraubens natürlich etwas herabgesetzt,​ denn auch sie enthält einen gewissen Fettanteil. Dadurch wird die Felge letztendlich mit einer höheren Klemmkraft als gefordert angepresst. Wenn man jedoch gewissenhaft mit dem Drehmo arbeitet, wird das nicht so viel sein, dass da Grenzen überschritten werden. Steht das Gewinde erst mal, wird die Kupferpaste sofort aus dem Spalt verdrängt und es wird Festkörperreibung,​ also der ganz normale Zustand erreicht. Nur rostet das Gewinde halt nicht an, weil Wasser- und Luftabschluss durch den Fettanteil vorliegt, und kann auch nicht reibverschweißen,​ weil die Festkörper das verhindern. 
 + 
 +---- 
 + 
 +=== Ansetzen der Bolzen/​Muttern mit Schlagschrauber === 
 +Was ich schon in Werkstätten beobachten konnte, dass zunächst die Bolzen und Muttern mit dem Schlagschrauber "​angesetzt"​ werden und dann mit dem Drehmo nur noch "​nachgeknackt"​ wird. 
 +  
 +Das verhindert natürlich nicht, dass man mit dem Schlagschrauber bereits ein viel zu hohes Moment aufbringt und der Schlüssel zwar knackt, was aber keine Aussagekraft hat, wenn sich bis zum Knacken die Schraubverdindung nicht gedreht hat. __Die Freude kommt dann bei einer Panne auf, oder wenn die Bremsen aufgrund von Verzug rattern__. (Auszugsweise aus Forumsbeitrag von Tiemo  am 22. Juni 2017 10:58:28: ) 
 +Das habe ich fast immer in den Reifen-'​Fachwerkstätten'​ so gesehen. Meine Empfehlung: Zu Hause wieder lockern und anschließend wie beschrieben festziehen. (Ingolf aus B, 6/2017) 
 + 
 + 
 + 
 + 
 + 
 +---- 
 +---//​gerald ​11:2822 June 2017 UTC//
 ---- ----
  
 
start/reparaturtips/feste_radmuttern.txt · Zuletzt geändert: 2017/06/22 13:28 von gr