Re: Wasserstandheizung in Kühlerkreislauf einbinden


WWW.LT-FORUM.DE - Der Treff für LT-Fahrer und Wohnmobilisten


Geschrieben von Marius-HH am 22. Januar 2023 14:28:08:

Als Antwort auf: Wasserstandheizung in Kühlerkreislauf einbinden geschrieben von Beam und Simon (BuS) am 22. Januar 2023 13:13:26:

Hallo liebe Community,
wir haben einen VW LT 35, BJ.1978 mit dem 4 Zylinder, 2.0l Benzinmotor und möchten eine Webasto Thermo Top E Wasserstandheizung einbauen, welche wir bereits rumliegen haben. Wir möchten damit eine wassergeführte Fußbodenheizung und Heizkörper (Konvektion) betreiben. Das Volumen der Heizkreisläufe ist zu gering für die Standheizung (sie würde ständig Ein und Aus gehen). Daher möchten wir den Motor-Kühlerkreislauf sozusagen als Pufferspeicher miteinbeziehen. Wir würden unseren Heizkreislauf in den Zulauf des Wärmetauschers des Fahrzeugs einbinden. Weiß jemand, ob in diesem Fall der gesamte Kühlerkreislauf des Motors (oder zumindest ein gewisser Teil) miteinbezogen wird oder ob es im Endeffekt nur durch den kleinen Wärmetauscher geht? Wir haben das Netz schon nach einem schematischen Aufbau des Kühlerkreislaufs durchsucht, aber nichts gefunden und verlieren bei den vielen Schläuchen am Fahrzeug den Überblick. Kann uns hier jemand weiterhelfen bzw. ist unser Vorhaben so überhaupt umsetzbar?
Danke schonmal für eure Hilfe.
Grüße, Beam und Simon

Moin ihr beiden,
Ich kann bei eurem Problem zwar nicht helfen, habe aber ein paar Anregungen für euch. Ich habe selber letztes Jahr ein neues Wohnmobil mit einer Alde Wasser Heizung gekauft. Meine Erfahrung dazu:
Die Heizung heizt das Kühlmittel auf und dann ist nur die Umwälzpumpe in Abhängigkeit der soll und ist Temperatur noch an. Nachgeheizt mit Gas wird nur selten. Das System heut ein ausdehnungsgefäs. Zur Kopplung mit dem Motor einen Wärmetauscher um die Medien zu trennen.
Wenn ihr baut, was ihr beschrieben habt, bedeutet das im umkehrschluss auch, dass euer Motor im Sommer z.B. auch immer den ganzen Wohnbereich heizen wird. Das verhindert ihr nur mit einem Ventil, was die Sache aber komplizierter macht und Fehler in der Bedienung zulässt.
Ich denke nicht, dass das so sinnvoll ist.
Ich kann auch nicht beurteilen, ob die Steuerung der Sebastian für diesen Anwendungsfach ausgelegt ist, und wie die sich verhält, wenn Komponenten wie Gebläse nicht an die Steuerung angeschlossen werden.
Das die Heizung im Wohnbereich ständig an und aus geht glaube ich nicht. Dafür wäre ja die umwälzpumpe. Die Frage ist auch, wo sie ihre ist Temperatur mißt?

Das Mal dazu. Bin da kein Profi, aber das fällt mir dazu ein.
Wie viel Leiter wird denn euer Kreislauf im Wohnbereich fassen? Habt ihr an Entlüfter gedacht? Ist der Boden so dick, dass er nach unten ( unterhalb der Heizschlange ) ausreichend isoliert werden kann? Wegen kondesnbildung etc.

Ich weiß ja nicht, wie weit ihr über all diese Dinge schon nachgedacht habt.

Gruß
Marius



Antworten:


WWW.LT-FORUM.DE - Der Treff für LT-Fahrer und Wohnmobilisten