Re: Singender Zahnriemen


WWW.LT-FORUM.DE - Der Treff für LT-Fahrer und Wohnmobilisten


Geschrieben von Chris am 05. November 2019 21:54:48:

Als Antwort auf: Re: Singender Zahnriemen geschrieben von Andreas aus München am 03. November 2019 15:47:58:

Servus Andreas,

zur Zahnriemenspannung:
Die Aussage mit der Prüfung der Spannung am längsten Stück habe ich wohl aus meinen Schraubenerfahrungen der letzten Jahre gemacht.Es gibt gerade Benziner,die nur eine Spannrolle haben, dort prüft man immer am längsten freien Stück.Seit den frühen 80igern(Golf 1 etc.) habe ich reichlich Zahnriemen gewechselt.Da kriegt man dann schon ein Gefühl wenn es passt.Beim Singen denkt man halt sofort an zu starke Spannung.Habe deshalb etwas entspannt und nachdem dies Nichts gebracht hat,wieder "normal" gespannt.An den hinteren Riemen habe ich einfach nicht gedacht.Das mit den Anlaufscheiben klingt plausibel.Mir ging's nur darum einfach bei Geräuschen auch an den hinteren Riemen zu denken und gegebenenfalls die Pumpe so zu verschieben,dass der Riemen nicht mehr singt.

Wo man die Spannung prüft, ist natürlich Definitionssache des Herstellers. Ich kenne dazu auch nur die VW-Welt, bzw. haben meine anderen Fahrzeuge Steuerketten und/oder untenliegende Nockenwellen. Bei den Golf-Motoren ist es aber ja auch so, daß man die Riemenspannung zwischen Nockenwelle und Zwischenwelle prüft, nicht am längsten Stück.
Der Hinweis mit dem hinteren Riemen ist natürlich super. Hätte das Geräusch selber gerne mal gehört, da ich so einen Fall noch nicht hatte oder zumindest nicht bewusst hatte.

Zum Russen:
Klar ist,dass er Tag und Nacht gleich russt.Die Einstellfshrten habe ich unter Tags gemacht, klar,da sieht man kaum etwas im Gegensatz zur Nacht,wenn einer hinter einem fährt.
Mir ist auch klar,dass ein DV bei Volllast russt,das sind aber gegenwärtig richtige Schwaden.Voellig unakzeptabel.Klar ist auch,dass kein Defekt vorliegt.Hier muss ich noch etwas zurückdrehen,bis ein vernünftiger Kompromiss zwischen Russen und Leistung erzielt ist.Habe das auch schon ein paar Mal gemacht.Dauert halt,weil man ja die Spassschraube nur minimal verdrehen darf.
Würde ich nurtagsueber fahren würde ich ihn so lassen.In der Nacht am Berg geht's aber einfach nicht,auch wenn das keine Feinstaubpartikel sondern große Partikel sind.
Ich wollte nur zeigen,wie lebendig und kräftig der Motor sein kann,wenn man ihm genügend Sprit gibt.
Temperaturmäßig gab's an langen Steigungen(Brenner,Appenin bei Florenz) keine Probleme,eher das Gegenteil.

Unter den Umständen kriegst du das schon hin. Es ist nur immer eine Sache des Maßstabs. Der sichtbare Ruß beim LT Diesel ist nach heutigen Maßstäben irritierend, war früher aber in gewissem Rahmen einfach normal. Man kann da nur leider keine klare Grenze setzen, wenn man das nur optisch bewertet.

Gruß Chris



Antworten:


WWW.LT-FORUM.DE - Der Treff für LT-Fahrer und Wohnmobilisten