Re: Lenkgetriebe


WWW.LT-FORUM.DE - Der Treff für LT-Fahrer und Wohnmobilisten


Geschrieben von Andreas am 04. Dezember 2017 20:48:03:

Als Antwort auf: Re: Lenkgetriebe geschrieben von Tiemo am 04. Dezember 2017 19:32:47:

Hallo Andreas!
Hallo Mitnand Hab ein ziemliches Lenkungsspiel und schon vor nen Jahr die Lenklagerbuchsen aus Kupfer getauscht hat nicht viel gebracht,jetzt hab ich im Flohmarkt ein angebotenes Lenkgetriebe BJ 92"Saugdiesel" gesehen und Frage ob das auch für meinen BJ 82 auch Saugdiesel den Passt und ob man den Zustand im ausgebautem,Feststellen kann?Auch was so,n Teil kosten darf,war kein Preis dabei.Gruß Andreas
Aalso - welches Lenkgetriebe verbaut ist, hängt nicht von der Motorisierung, sondern vom Fahrgestell ab. Die "leichten" LTs mit Doppelquerlenkervorderachse und Schraubenfedern haben ein kleineres als die "schweren" mit Starrachse und Blattfederung vorne. Dann gibt es von beiden Ausführungen noch Varianten mit Servo. Ansonsten sollten sie untereinander auch bei den verschiedenen Baujahren passen.
Aaaber - ob das Spiel nun vom Lenkgetriebe kommt, ist halt die große Frage. Meist sind es eher ausgeschlagene Lenkschubstangen und Spurstangen, die Lenkungsspiel verursachen. Prüfen kann man das zu zweit, indem man die Lenkung "durchwackelt" und einer an den ganzen Gelenken fühlt, ob dort Spiel spürbar ist.
Dann kann es noch sein, dass das Lenkgetriebe nicht in Geradeausstellung steht, wenn die Räder und das Lenkrad geradeaus stehen, weil die Lenkschubstange schlecht eingestellt ist. Aufgrund seiner Bauart ist das Lenkgetriebe aber nur in Geradeausstellung spielfrei.
Das kann man prüfen, indem man das Lenkrad mal ganz nach links, dann ganz nach rechts dreht und die Lenkerdrehungen zählt, halbiert und um diesen halbierten Betrag wieder in die Mitte dreht. Wenn die Räder jetzt nicht in Geradeausstellung stehen, ist die Lenkschubstange verstellt und es ist ganz normal, dass das Lenkgetriebe Spiel hat.
Wenn das Lenkgetriebe trotz richtiger Einstellung Spiel hat, kann man es unter Umständen neu einstellen, indem man die Justierschraube für das Lenkspiel verstellt, bis das Spiel annähernd weg ist. Das sollte in exakter Mittelstellung bei abgekoppelter Lenkschubstange geschehen. Danach ist zu prüfen, dass das Getriebe nirgends schwergängig ist von ganz links nach ganz rechts. Schafft man das nicht, muss es ersetzt werden.
Dann koppelt man die Lenkschubstange wieder so an, dass sowohl das Getriebe als auch die Räder exakt geradeaus stehen, abschließend setzt man den Lenker um, sodass dieser ebenfalls gerade steht.
Das ist aber nichts für Ungeübte, wer sich unsicher ist, sollte damit in eine Werkstatt gehen.
Gruß,
Tiemo
Danke Tiemo für Deinen ausführlichen Beitrag,das mit der Justierschraube hatte ich schon mal Probiert dann ging das Lenkrad nach dem Einlenken nicht mehr zurück.Muß eh noch die gebrochene Vorderachsfeder mit nen Mechaniker tauschen der die alten LTs kennt und auch die Zugstrebengummis tauschen möchte nehme ich an das er sich auch mit dem Einstellen der Lenkung auskennt.Danke Andreas



Antworten:


WWW.LT-FORUM.DE - Der Treff für LT-Fahrer und Wohnmobilisten